Zurück

2. Grundkurs Hochtouren 2017 - Der Bericht

Vom 07. - 09. Juli konnte bei schönem Wetter in der Silvretta ein Grundkurs Hochtouren mit 9 Teilnehmern (5 Frauen, 4 Männer) und 5 Trainern der Sektion durchgeführt werden.

Ein Theorieabend mit den Inhalten „Tourenplanung, Orientierung im Gelände, Alpine Gefahren und Wetterkunde" wurde eine Woche vor dem Kurs in Göppingen durchgeführt.

Nach der Anfahrt zur Bieler Höhe und 1½ stündigem Aufstieg wurde auf der Wiesbadener Hütte (2443 m) Quartier bezogen. Die Hütte liegt zu Füßen von Bergen wie Hohes Rad 2943 m, Dreiländer Spitze 3197 m, Piz Buin 3312 m, Silvrettahorn 3244 m sowie dem Tiroler Gletscher, Vermuntgletscher und dem Ochsentaler Gletscher.

Am ersten Tag standen „Gehtechniken und Sicherungsmaßnahmen" in Schnee- und Firnfeldern im Fokus.
Am zweiten Tag lag der Fokus auf „Sicheres Gehen im Eis". Das Gehen mit Steigeisen, Fixpunkte im Eis mit Eisschrauben und Abalakov Eisuhr, sowie das Begehen von Fixseilen und Seilgeländer in steilem Eis wurde am Ochsentaler Gletscher trainiert. Informationen zur Gletscherkunde und Wetterbeobachtung wurden situativ ergänzt.
Am dritten Tag stand die Spaltenbergung im Vordergrund. Da für den Nachmittag Gewitter angesagt war, entschlossen wir uns aus Zeitgründen, die Übungen nicht in einer Gletscherspalte auf dem Ochsentaler Gletscher, sondern in einem Schneefeld nahe der Grünen Kuppe durchzuführen. In 3er Seilschaften konnte jeder Teilnehmer an allen Seilpositionen die Übung zur Spaltenbergung praktizieren. Im Anschluss wurde noch das Verkürzen und Aufnehmen des Seils in einer Seilschaft zum Gehen in Geröll- und Blockgelände ausgeführt. Nach dem Abschlussgespräch bei der Wiesbadener Hütte beendeten wir mit dem Abstieg bei Regen und heftigem Gewitter mit anschließender Heimfahrt den sehr harmonisch verlaufenden Kurs. Die Trainer wünschen allen Teilnehmern schöne und sichere Touren im Gebirge.

Bernhard Kuhn